Feldenkraisartikel erschienen Oktober 2016

Sanft gegen den Schmerz mit Feldenkrais Verspannt und unbeweglich - wenn der Körper streikt

Wer kennt das nicht - immer wieder Schmerzen im Nacken, Rücken oder an den Gelenken. Oft signalisiert uns der Körper, dass wir in unserem Leben andere Wege finden müssen.

Eine bewährte und wirksame Alternative, Schmerzen im Bewegungsapparat zu lindern oder ganz abzustellen, ist seit vielen Jahrzehnten Feldenkrais. Die körperorientierte Lernmethode, benannt nach ihrem Begründer Dr. Moshé Feldenkrais (1904 – 1984), basiert auf Erkenntnissen der Physik, Biomechanik und Neurologie.

„Mit Feldenkrais können wir lernen, unsere Bewegungen leichter, zweckmäßiger und effektiver durchzuführen. Durch die sanften und aufmerksam ausgeführten Übungen werden die eigenen Bewegungsabläufe so verbessert, dass es zu einer wirklichen Veränderung von krankmachenden Bewegungsmustern und Körperhaltungen kommen kann. Mit dem positiven Effekt, dass alte Beschwerden weniger oder gar nicht mehr auftreten“, erklärt die Feldenkrais-Pädagogin Daniela Kubon. Die Feldenkrais-Methode eigne sich also insbesondere für Menschen, die ihre Beweglichkeit verbessern oder ihre körperliche und psychische Anspannung reduzieren möchten.

„Wer sich leichter und schmerzfreier bewegen kann, fühlt sich meist auch lebendiger und sicherer und spürt - egal in welcher Lebenssituation - einfach mehr Lebensqualität “, weiß die Leiterin der Feldenkrais- und Yoga-Praxis Seelenvoll Bewegen in Ruppichteroth-Winterscheid. Die Methode sei allerdings nichts für Menschen, die Powerbewegungen lieben und sich nicht auf teilweise kleine und feine Bewegungen einlassen möchten.

Angeboten wird Feldenkrais in der Gruppe oder auch als Einzelstunde. Während die Gruppen angeleitet werden, Bewegungen eigenständig auszuüben, gibt es in den Einzelstunden oft schnelle Hilfe bei akuten und chronischen Problemen des Bewegungsapparates. Dabei sitzt oder liegt der Patient auf einer speziellen Feldenkrais-Bank und wird sanft und aufmerksam bewegt. Einzelarbeit empfehle sich besonders bei starken Beschwerden wie Hexenschuss, verspannten Nacken und Schultern, Rückenschmerzen, Hüft- und Kniebeschwerden sowie nach Unfällen oder nach Operationen.

Ob Feldenkrais von der jeweiligen gesetzlichen oder privaten Krankenkasse anerkannt wird, sollte im Einzelfall geklärt werden. Für Interessierte gibt es weitere Informationen unter www.feldenkrais-yoga.de.